Natur-Sport-Park im Offenburger Süden

Ein Ort der Bewegung, der Nachhaltigkeit und Adressbildung soll der zukünftige Offenburger Natur-Sport-Park werden. Mit der Gestaltung des Sportparkes am Südring wird der klassische Sportpark neu und zeitgemäß als öffentlicher…

Ein Ort der Bewegung, der Nachhaltigkeit und Adressbildung soll der zukünftige Offenburger Natur-Sport-Park werden. Mit der Gestaltung des Sportparkes am Südring wird der klassische Sportpark neu und zeitgemäß als öffentlicher und landschaftlich geprägter Grüner Sportpark neu interpretiert.
Im Fokus steht die Gestaltung eines verbindenden und sich in die Landschaft einfügenden Ortes der Bewegung als Parklandschaft, welcher vielfältige und vereinssportorientierte als auch vereinsungebundene sportliche und regenerative Angebote für verschiedenste Altersgruppen bereitstellt. Das neue Stadion inkl. der Tribünen, Funktionsgebäude und Trainingsplätze wird integraler und selbstverständlicher Bestandteil dieser Landschaft.
Der zentrale von Obstbäumen bestandene Wiesenraum, mit leichten topografischen Elementen bildet die Raumverbindung zum LGS-Gelände. Baumblöcke bilden an den Rändern klare Kanten und lenken den Blick. Eine kleine Stütz- und Sitzmauer im Nordosten sorgt für funktionale Abgrenzung zum Bahngelände. Wegeachsen durchziehen das Areal in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung. Sanfte Hügel und Mulden beleben den offenen Raum, ohne aufdringlich zu wirken. Die Wiesenflächen lassen bewusst eine Vegetationsdynamik zur Fortentwicklung der Flächen zu.
Als Mittelpunkt des Sportparks ist das neue OFV-Stadions in die landschaftlich modellierte Rasen- und Wiesenböschung eingebettet und mit ihr verzahnt.
Durch die Verwendung von Obst- und Streuobstgehölzen wird das Bild der Kulturlandschaft in die Parklandschaft übertragen.
Insgesamt entsteht ein großzügiger Raum für Natur und Bewegung, der vielfältige Nutzungen zulässt, ohne die ökologischen Funktionen zu vernachlässigen. Ein Miteinander von Mensch und Natur steht im Fokus der Planung. Ausgewählte, natürliche Materialien und nur wenige, markante Einbauten sorgen für Orientierung, Adressbildung und Wohlfühlatmosphäre.

Sportgelände Offenburger Fußballverein – OFV
Das Stadion des Vereins mit den Einrichtungen für den Spielbetrieb, den Zuschauerbereichen und der Gaststätte bildet den Kern des Areals. Auf der Westseite der Stadionränge liegt das Stadiongebäude mit überdachten Sitzplätzen. Erschlossen wird dieses über den Stadionvorplatz.
Im Erdgeschoss sind die Sportfunktionen und dienende Anlagen mit direktem Anschluss zum Sportfeld untergebracht. Tribüne und Gastronomie befinden sich mit den Räumen der Presse im Obergeschoss und haben so einen optimalen Blick auf das Sportfeld und das Geschehen auf dem Platz. Die Gastronomie verfügt im Süden eine große Terrasse und ermöglicht auch außerhalb des Spielbetriebes einen gute Bewirtschaftung. Das Stadion ist für den Besuch von 4.999 Personen ausgelegt und kann im Bedarfsfall über temporäre Tribünen auf 9.999 Besucher erweitert werden. Das Spielfeld ist leicht unterhalb der Geländeoberflläche angeordnet, die Stehtribünen können somit in einer Höhe von ca. 1.5m in die umgebende Landschaft integriert werden. Die notwendigen Erweiterungen der Infrastruktur für größere Sportereignisse sind berücksichtigt und können um das Stadion im Bedarfsfall aufgestellt und angeschlossen werden.
Das südlich des Stadions angeordnete Trainingsgelände besteht aus den Trainingsplätzen und einem eigenen Gebäude, in dem die Vereinsräume, Umkleiden sowie sämtliche Funktionsräume untergebracht sind, die für den Unterhalt des Sportgeländes benötigt werden. Das quadratische Gebäude verfügt über einen begrünten Innenhof. Sämtliche Räume können natürlich belichtet und belüftet werden. Im Obergeschoss sind die Vereinsräume mit der Geschäftsstelle untergebracht.
Durch den im Westen überhöhten Tribünenbereich mit Stadiongebäude entsteht hier eine deutliche Platzkante während Richtung Osten der Blick in die Landschaft geöffnet wird.

Auftraggeber
Stadt Offenburg

Verfahren
Einstufiger, beschränkter, freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil
1. Preis, Februar 2023
in ARGE mit KUBUS freiraum

Fläche
ca. 25ha

Leistung
Lph 1-9

Projektpartner
KUBUS freiraum
Lehmann Architekten

weitere Projekte